TSV Steppach e.V. 1888

mein Verein

Jahresrückblick

Wandern

 

Das 31. Wanderjahr ist glücklicher Weise wieder unfallfrei verlaufen, doch im Frühsommer 2017 mussten wir von 2 Mitwanderinnen leider Abschied nehmen. Aber es gab auch etwas erfreuliches zu berichten: wir konnten Mathias Mozet, einem langjährigen Mitglied zum 90. Geburtstag gratulieren.

Hier nun ein Rückblick auf das Wanderjahr 2017

Die erste Winterwanderung im Januar ging auf wunderschön verschneitem Weg von Oberschönefeld bergauf bis zur Hubertuskapelle. Ab hier begleitete uns auch die Sonne. Weiter ging es bis zur Scheppacher Kapelle und über den Engelhof zurück nach Oberschönefeld. Wieder aufgetaut, dank dem guten Essen, besichtigten wir die Klosterkirche. Eine kleine Gruppe beendete den Tag mit einer kleinen Wanderung über den Weiher, auf dem die Schlittschuhläufer unterwegs waren.

 

                          

                          90.ter Geburtstag von Mathias

 

Bei der Abfahrt im Februar zeigte sich in Steppach noch die Sonne, aber auf dem Weg zum Parkplatz in Hammel hatte sich die Natur in Raureif gehüllt, und als wir die Schmutter erreicht hatten, lag alles im Nebel. Auf noch gefrorenen Wegen ging es rund um den Loderberg. Nach dem Mittagessen im Gasthof Schmid in Täfertingen wanderten wir zur Gailenbacher Mühle, vorbei an der Kneipp Anlage, die noch im Winterschlaf lag.

Bei noch frischen Temperaturen waren im März 25 Wanderer am Start Wilhelmshöh in Anhausen. Von hier ging es östlich durch den Ort Richtung Anhauser Tal. Es ging am Exotenwald vorbei, der aus Gründen eines Wildverbisses eingezäunt war. Obwohl jeder die Gegend schon bald in und auswendig kennt, ist zu jeder Jahreszeit die Betrachtungsweise immer wieder eine andere. Nach der Stärkung beim Strehler Wirt wanderten wir gen Westen zum Heckenberg, vorbei am Waldkindergarten und der Sportgaststätte, und schon hatten wir wieder den Parkplatz erreicht.

Unsere Aprilwanderung ist ein Geheimtipp für Ausflügler: die Mickhauser Alm. In einem Rundweg ging es über das Schweizer Holz an Münster vorbei. Nun wanderten wir entlang der Schmutter wieder in Richtung Alm. Schon der traumhafte Blick über das Tal ist ein Besuch wert.

 

                 

 

Immer wieder zieht es uns zur Spargelzeit in diese Region. Im Mai ging es von Oberwittelsbach über Waldwege durch Oberholz – Klosterholz, an der Schlossbrauerei Kühbach vorbei – nach Unterwittelsbach bis zum Sissi Wasserschloss. Von hier kamen wir an der Burgkirche, die gerade renoviert wurde vorbei – weiter bis zum Gasthof Burghof. Nach der Stärkung wanderten wir über Wald- und Feldwege am Mannhardt/Öko-Bauernhof und der Einöde Wöresbach vorbei bis wir wieder am Parkplatz ankamen.

 

                                

 

Unsere erste Fahrtging dieses Jahr nach Riedenburg – Kelheim und Weltenburg. Erster Stopp war in Riedenburg, hier konnten wir die faszinierende Welt der Kristalle im Kristallmuseum bewundern. Das Museum besitzt außer den vielen kostbaren Edelsteinen in jeglicher Form und Farbe, die schwerste Bergkristallgruppe von 7,8 Tonnen. In der urigen Fasslwirtschaft nebenan konnten wir uns für die Weiterfahrt stärken. Die Fahrt führte uns entlang dem Main – Donau – Kanal, vorbei an der Burgruine Randeck bis Kelheim. Nach einem kleinen Spaziergang durch Kelheim hieß es „Leinen los“ zu einer 45-minütigen Schifffahrt durch den Donaudurchbruch zum bekannten Kloster Weltenburg. Hier bestand die Möglichkeit die Klosterkirche zu besichtigen und auch eine Einkehr in der Klosterschenke, bevor uns der Bus wieder wohlbehalten in Steppach zurück brachte.

 

       

 

 

Bei unserer Juniwanderung starteten wir bei etwas trübem Wetter von der Waldgaststätte Burgwalden aus.  Entlang dem Anhauser Bach beim Tannetweiher ging es bergauf zum Engelhofer Berg. Hier kreuzte der direkte Weg von Burgwalden zum Engelshof. Wir schwenkten vom Galgenberg nach links und gingen bergab zurück ins Anhauser Tal zur Buchkopfquelle, einem idyllischen Plätzchen. Ab hier hatten wir noch 1 km bis zur Einkehr. Nach der Stärkung wanderten wir in der Ortschaft links bergauf und bergab bis zum Bruchmahdweiher. Nach Überqueren des Dammes ging es entlang des Golfplatzes zurück zum Parkplatz.

Im Juli finden keine Wanderungen statt, dafür lud die Wanderabteilung am ersten Sonntag zum traditionellen Bismarckfest mit Festgottesdienst ein.

Am zweiten Sonntag trafen sich einige Wanderer zur Sportlerwallfahrt in Violau.

In der dritten Woche hat die Wanderabteilung wieder mit Kaffee und Kuchenverkauf zu einem kleinen Teil des Erfolgs beim Sandbergfest beigetragen.

Die Wandersaison hat im September wieder begonnen. Wir starteten an einem typischen Herbsttag um 9 Uhr in Richtung Streitheim. Vom Waldparkplatz bei Ehgatten begann der Rundwanderweg „Jägersteig“ der sich ca. 9 km durch Fichtenwald, vermischt mit Laubbäumen, größtenteils alten Buchen,  bergauf und bergab hinzog. Da der Weg stark mit Baumwurzeln durchsetzt und schmal war, ergab sich ein lustiges Bild. 24 Wanderer zogen mit gesenktem Blick im Gänsemarsch durch den schönen Herbstwald. Rechts und links konnte man kleine Tümpel sehen, der Wald roch nach Pilzen und ab und zu verfolgten uns Radfahrer. Im „Bräustüble“ in Bonstetten überraschte uns Udo mit je 1 Glas Sekt, mit dem wir auf seinen 70. Geburtstag nachträglich noch anstießen.  Nach dem guten Mittagessen brach die ganze Gruppe bei schönstem Sonnenschein noch zu einer kleinen Runde um Bonstetten auf. Einige wollten anschließend noch ins Wahllokal, da an diesem 24.09.2017 die Bundestagswahlen stattfanden.

Am 30. September starteten wir zu unserem Herbstausflug. Dieses Mal war das Ziel bei dem Mostbauern Waggershauser in Bad Waldsee und die wunderschöne Basilika mit seiner bekannten Gabler Orgel in Weingarten. Beim Mostbauern angekommen durften wir in der Schaubrennerei schon mal ein Schnapserl od. Likör probieren. Bei der Fahrt mit dem Mostzügle hatte uns die Mostbäuerin durch ihre Obstplantage kutschiert. Dabei haben wir viel wissenswertes über Kräuter, die Äpfel und Bienen erfahren. Die Fahrt führte uns auch an  Aronia Plantagen vorbei. Einige haben sich  nach der abschließenden Mostzüglevesper am Nachmittag mit Aroniasaft und anderen Schmankerln eingedeckt. Die Heimfahrt ging über Biberach, Ochsenhausen, Krumbach bis Steppach. Es war wieder ein wunderschöner und erlebnisreicher Tag, den alle genossen haben.

                                                                                                     

        

                                                                                                 

Unsere Oktoberwanderung führte uns auf dem Otto Schneider Weg zur Ruine Wolfsberg bei Dinkelscherben. Die Ruine ist aus dem 10. Jahrhundert und ist aus Nagelfluhquadern erbaut worden. Nagelfluh entstand aus der Verfestigung von Flussschotter. Die Bezeichnung Nagelfluh stammt aus der  Schweiz und bezieht sich auf die wie Nagelköpfe aus der Fluh (Felswand) herausschauenden Gerölle. Nach einem vorzüglichen Mittagessen im Gasthof zum Adler in Dinkelscherben sind wir zum wunderschön gelegenen Waldfreibad gewandert. Auf dem Rückweg ging es zur Zusam und zum Parkplatz zurück.

Im November wanderten wir für uns, in einem bisher unbekannten Gebiet. Es ging von Rohrbach durch den Eurasburger Forst – nach Eurasburg und über das Hinterholz wieder  nach Rohrbach. Hier kehrten wir im 1 Sterne Restaurant „Goldener Stern“ ein. Am Nachmittag führte uns der Weg in Richtung Asbach entlang dem Badegraben und dem Eisbach wieder zurück nach Rohrbach.

Anfang Dezemberwaren wieder unsere Wanderdamen zum Kaffeekränzchen eingeladen. Diesmal kehrten wir im Cafe Ertl ein. Udo hat uns eine Spezialität aus Venezuela zum Probieren gereicht.  Der für uns reservierte Raum war komplett von den Wanderdamen belegt.

 

 

                        

 

Bei der abschließenden Wanderung im Dezember führte uns Udo rund um die Deuringer Heide . Es ging über den Bismarckturm zum Golfplatz, über Stadtberger Flur wieder durch das Naherholungsgebiet zurück bis Steppach. Nach der Einkehr im Vereinsheim trafen wir uns um 15:00 Uhr zu unserer traditionellen Weihnachtsfeier bei Kaffee / Tee und mitgebrachten Leckereien im Sitzungsraum. Es wurden wieder Weihnachtslieder gesungen und besinnliche Geschichten vorgetragen. Erich zeigte wieder einen Jahresrückblick in Form einer Diaschau. Auch Aufnahmen von früheren Jahren wurden mit „das war doch – oder?“ bestaunt. Mit „oh du fröhliche – oh du selige“ verabschiedeten wir uns und hoffen auch für das Jahr 2018, dass uns ein unfallfreies Wanderjahr beschert wird.

 

                         

 

Die Wanderungen am Dienstag waren auch 2017 sehr beliebt und aktuell. Der Treffpunkt ist wie in der Vergangenheit meist um 13:00 Uhr an einem vorher vereinbarten Ort. In den Sommermonaten radelt ein Teil und die andere macht kleine Wanderungen. Zur Einkehr sind alle wieder vereint. In der restlichen Zeit wird nur gewandert.

Für Auskünfte wenden Sie sich bitte an:

Josef Stiegelmair          Tel:  43 16 97 oder

Michael Rothmayer     Tel:  48 22 23

Allen, die zum Erfolg des abgelaufenen Wanderjahres beigetragen haben, herzlichen Dank.

 

Auch 2018 werden wir von unserem nachfolgenden Team geführt.

Abt. Leiterin u. Pressewartin:

Annemarie Beck,  Tel. 246 57 46

Stellv.Abt.Leiter:

Michael Rothmayer  Te. 48 22 23

Wanderführer:

Michael Rothmayer  Tel. 48 22 23

Sigi Layer  Tel.  48 56 49

Udo Ertl    Tel. 08236 9590910

Schriftführerin:

Lilo Marquart   Tel. 48 91 55

Kassiererin:

Ursula Wagner  Tel. 486 71 32

 

Die Wanderungen am Dienstag sind immer noch beliebt und aktuell. Der Treffpunkt ist meist um 13:00 Uhr an einem vereinbarten Ort. In den Sommermonaten fährt ein Teil mit dem Rad und der Rest unternimmt kleine Wanderungen von ca. 2 Stunden. Bei der Einkehr kommen wieder alle zusammen. In der übrigen Jahreszeit wird nur gewandert.

Für Auskünfte wenden sie sich bitte an:

Josef Stiegelmair            Tel:  43 16 97 od. Michael Rothmayer       Tel:  48 22 23

 

Allen, die zum Erfolg des abgelaufenen Wanderjahres beigetragen haben, herzlichen Dank

TSV-Steppach e.V. 1888 - Copyright © 2014.
All Rights Reserved.